TTTM 212 – Phobien

Shownotes

Intro (CC-BY) – Bearbeitet
Outro (CC-BY) – Bearbeitet

Ein Gedanke zu „TTTM 212 – Phobien

  1. Kommt vielleicht ein bisschen spät, aber ich bin gerade in der Prüfungszeit und da ich Biotechnologie studiere fühle ich mich qualifiziert die Frage zu beantworten, was denn die Flüssigkeit “zwischen den Organen”, bzw zwischen den Zellen ist. Das lerne ich nämlich auch grad für meine Bio-Prüfung. 😉
    DIe sogenannte Extrazelluläre Matrix besteht hauptsächlich aus Gewebsflüssigkeit (Lymphe) und einer gelösten Grundsubstanz, welche Mukopolysaccaride (langkettige hydrophile Zucker), Glycoproteine (Proteine, die Kohlenwasserstoffketten enthalten – das was das ER und der Golgi-Apparat herstellen) und Proteoglycane (hochmolekulare Zucker-Protein-Verbindungen) enthält. Außerdem befinden sich zwischen den Zellen Strukturelemente, sowas wie ein “Zellskelett”. Zum einen sind das Kollagen-Strukturen wie z.B. Desmosomen, die sehr stabil, aber nicht elastisch sind, zum anderen Fasern, die nicht reißfest aber dafür sehr elastisch sind. DIe halten die Zellen an Ort und Stelle. Außerdem bestehen zwischen den Zellen Verbindungen, sogenannte Gap-junctions und Tight-Junctions. Erstere sind wie ein kleines Loch in der Wand zwischen beiden Zellmembranen, damit die Zellen untereinander kommunizieren können. Sie bestehen aus 6 Connexin-Untereinheiten und sorgen zum Beispiel dafür dass tote Zellen erkannt und abgebaut werden, oder dafür dass Dein Herz schlägt, weil im Herzen tatsächlich nicht genug Platz für Nervenbahnen ist. DIe Herzzellen machen das größtenteils untereinander aus und der Taktgeber sind die Schrittmacherzellen, die den Befehl von ganz oben kriegen und den quasi durch Flüsterpropaganda weitergeben (bei dem Teil bin ich mir aber nicht 100% sicher, für Anatomie muss ich nämlich noch nicht lernen, also ist der Stoff ne Weile her). Die Tight Junctions sind zum Beispiel die oben genennten Desmosomen. Im Grunde kannst Du Dir vorstellen, dass sich im Inneren der Zellmembran eine Struktur andockt, die durch Drahtseile mit Strukturen gleicher Art an anderer Stelle der gleichen Membran oder in anderen Membranen verbunden ist und die Zellen so mechanisch stabilisiert. Das ist vor allem in Geweben wichtig, die starkem mechanischem Stress ausgesetzt sind, zum Beispiel Deiner Haut.

    Ich hoffe ich konnte helfen! Jetzt hör ich aber die Folge erstmal weiter. 🙂
    LG Sera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.